<< Startseite THE ZERO ZOXX GROUP
Originaltext-Deckblatt-Ansicht >>
ZERO ZOXX INTERNATIONAL
präsentiert
Zero Zoxx
DIE KRYPTISCHEN TEXTE
(Rekonstruktions-Version 1989/90
von J.G.Wind und Sammy Tornado)
Nicht Können und Inspiration braucht der Künstler, nur etwas Farbkenntnis, Transpiration und eine leichte Neigung für Wort, Sprache und Schrift reichen zum Hinfuseln.
J.G.Wind, DIE KRYPTISCHEN TEXTE
...inzwischen des Majors Manuskript zu lesen, angeregt von dessen Herumgeplätschere mit Urin im Hintergrunde. Der Titel der in der prallsauberen Handschrift des Majors verfassten Aufzeichnungen lautete:
D I E....K R Y P T I S C H E N....T E X T E
Er begann gierig zu lesen:

Schleck Zipfel war der schärfste Macker in der ganzen Gegend. Jeder Hosenschlitz war ihm hier bestens vertraut.
.....Er lachte herzlich, schaute an seinem befleckten weißen Uniformjackett herab und erwiderte zackig den Gruß des quarkbeschmierten Oberfeldwebels.
....."Der Käse, er schmilzt mir bereits unter der Vorhaut - meine Hose hat schon einen Fettfleck!"
.....Der ganze Quark tropfte ihm auf die geilen polierten Lacklederstiefel, auf die mit den hohen Schäften. Bereitwillig hatte er Kalloway den Gefallen getan, hatte Hose und Unterhose runtergelassen und sich Kalloways schlüpfrigweiche Militärkrawatte zusammmengefaltet zwischen die Arschbacken geklemmt. Dann hatte er sich Hose und Unterhose wieder hochgezogen und machte mir anschließen den Hosenschlitz auf, griff hinein und holte mir einen runter. Als ob es ein Signal gewesen wäre, erhob sich ein Lüftchen und wirbelte ein paar trockene Eichenblätter über den sonnenbeschienenen Terrassenboden. Der Bulle packte Tom am Revers seines Jacketts und schleifte ihn aus der Bar, quer durch die Pfützen auf dem Lehmboden.
....."Hab ich Sie endlich, Sie Gauner", sagte er lachend. "Hat Sie vielleicht jemand von Ihren Leuten mitgenommen? Ihren Leuten!"
.....Sein ganzer Körper war nun unter der Kleidung von strömender, kühler Sahne umgeben. Braddis schob sein Gewehr zurück in den Kolben und schritt grimmig über den kotbraunen Staub der verlassenen Geisterstadt auf seinen Freund zu. Die Soldaten salutierten zackig, als Lester über den großen Platz ging. Der Vertrag bestand aus 440 Artikeln.
....."Wenn ich es aber so mache wie mein Nachbar ..."
....."Danke, du Arschloch!" Der Bursche wehrte sich tapfer, aber Major Battle gab ihm keine Chance. Bald hatte ich auch den Gürtel und den Hosenbundknopf offen und ich zog Wyatt mit den Zähnen die Stange aus dem Schlitz. Oh, wie steif wurde mir die Gurke in der Unterhose bei diesen strengen, sittlichen Düften! Als ich zur Veranda kam, saß Wyatt auf einem Holzstuhl. Oh und Ach! Dieses Hemd! Und der junge Feldwebel in der prächtigen Ausgehuniform stand direkt vor der nicht ganz richtig funktionierenden Quarkmischmaschine!
.....Urplötzlich leierte das Druckventil der Quarkmischmaschine endgültig aus der Halterung, sackte am Scharnier nach unten und aus der bloßgelegten Spritzdüse schoss der gut durchgemischte Quarkmatsch in einer breit gefächerten Fontäne in das Gesicht des schönen Feldwebels. Üppig troff der zähe Quarkschleim von ihm ab, als die Fontäne in sich zusammenfiel.
.....Als Major Kalloway grinsend an ihm vorüber schritt, nahm der weiß zugekleisterte, triefende Feldwebel Haltung an und salutierte so zackig, dass auch der Major üppig mit Quark vollgesprenkelt wurde. Der lachte herzlich, schaute an seiner nun auch weißbefleckten Uniformjacke herab und erwiderte den Gruß des Quarkfeldwebels..
....."Aha, und was gibt´s zuerst?"
....."Den Käse: Er schmilzt mir schon unter der Vorhaut."
.....Er deutete auf die Obstschale, welche 10 Kilometer weiter südlich über die Seestraße davondonnerte.
.....Dem stolzen Feldwebel stand der geschwollene Fahnenständer aus dem offenen Hosenstall.
.....Ich rasierte dem Spieß den Schädel kahl. Währenddessen spritzte er mehrmals fröhlich stöhnend ab.

Und welch Wonne, welch übergroße Wonne, ihm die kotfleckige Krawatte Major Kotzbrocks wie einen Knebel in den Mund zu pfropfen, sie zu tränken mit dem Speichel seiner Verehrung!
.....Mit einer ungeheuren Ansammlung ganzer Schichten dotterfarbenen, alten Kartoffelbreies schob sich derweil der Hosenstall des Hauptmanns auf: prima passend zu der unter quellendem Quark sich plusternden Uniformjacke: Polyester-Uniformjackett Marke Brunzbeutel. Dynamisch in der Passform, flexibel bei allen Breifüllungen, hervorragend in Trageeigenschaft und Fleckenqualität.
.....Major Kalloway schlenderte über den leeren Platz. Man sah ihm den Erfolgsmenschen an. Er wirkte selbstsicher und vital. Seine Durchschlagskraft war deutlich zu spüren.
.....Kalloway trug wieder seine prächtige Uniform. Seine stolze Brust war geschmückt mit Tressen und Abzeichen. Schleck sah ihm vom Fenster aus nach. Er sah, wie Major Battle Kalloway vorsichtig folgte.
.....Plötzlich rissen die Wolken auf und ein paar fahle Sonnenstrahlen tauchten den grauen Platz in ein blasses aber glasklares Licht.
.....Schleck knöpfte sich den Kragen zu und zog sich die schräg gestreifte Krawatte gerade.

Als er das Haus verließ, blendete ihn das Licht. Er sah Major Battle gerade noch um die Ecke eines der großen fensterlosen Gebäude verschwinden. Er hörte, wie irgendwo in der Nähe ein Auto angelassen wurde.
.....In seinen Händen hielt er den Zettel mit den Ausführungen über die Grenzrate der Substitution, den ihm Wyatt gegeben hatte. Der Zettel zitterte im Wind und der Junge stand breitbeinig über dem zerbrochenen Hühnerei nach rechts gewandt in der Tür, um ihn zu begrüßen. Es tropfte ihm auf die polierten Lacklederstiefel .
.....Beinahe halbkugelförmig und mit Humuskleister eingeleimt wölbte sich sein Hosenstall heiß und fetttropfend. Er war hierher gekommen die Bockwurst steckte im Schlamm stand direkt neben ihm gebogen hervor ich zog dein angeschmatztes Hemd heiß und fetttropfend (es schoss mir ein kräftiger Walker in die schwarze Hose) mit einer ungeheuren Ansammlung ganzer Schichten von dotterfarbenem Kartoffelbrei schob sich sein Hosenstall auf und er kam herein im vergleichendem Licht.

VIII. Monumente der Macht
... ins voll verkleisterte Gesicht gedrückt hatte ihm den teuren Hut mit Sperma gefüllt den wohl prachtvollsten Schwanz in meiner ehemals weißen Uniformjacke meiner tollen schwarzen Hose saß der junge Polizist locker im Dreck ...

Kalloways Krawatte
Bereitwillig hatte er Kalloway den Gefallen getan, indem er Hose und Unterhose heruntergelassen und sich des Majors weiche Militärkrawatte zwischen die Arschbacken geklemmt hatte. Bereitwillig hatte er Kalloway den Gefallen getan, indem er Hose und Unterhose heruntergelassen und sich Kalloways Schlips zwischen die Arschbacken geklemmt hatte. Als er Unterhose und Hose wieder hochgezogen hatte, kam ihm wieder einmal so dankbar zu Bewusstsein, wie sehr sich Major Kalloway doch stets um das sexuelle Wohlergehen seiner Soldaten sorgte. Er war von so angenehmer Natur! Warm und bequem drängte der weiche Militärschlips des Majors seine Arschbacken in der engen schwarzen Hose etwas auseinander, rieb sanft beim Gehen seinen Schließmuskel, der auf den ungewohnten und permanenten süßen, neuen Reiz hin von einem erregenden Pulsieren durchströmt wurde. Bald wusste er nicht mehr, was schöner war: sich einfach nur gemütlich hinzusetzen und ein wenig zu wippen oder ständig über den ausgedehnten Hof der Kaserne zu laufen. Rasch war der Schlips zwischen seinen Arschbacken vollkommen nass geschwitzt, was eine unerwartete Steigerung der ohnehin schon von zärtlichen Reizen überfluteten Gefühle mich sich brachte. Bei jedem Schritte, schien ihm Kalloways Schlips feucht und heiß den Schließmuskel zu küssen, ja, es fühlte sich tatsächlich fast genauso an wie die Küsse des Majors an dieser Stelle.
.....Im Verlauf des Tages waren ihm mehrmals wilde Orgasmen in die Unterhose gegangen. Er hatte nicht daran vorbeirennen kann.
.....Danach nahm er mir den Hut ab und entleerte den großen Puddingkübel über meinem Kopf. Warm, dick, klebrig und schwer senkt sich die sehr warme Brühe an mir hinab. Wyatt nimmt mir den Kübel wieder vom Kopf und stülpt mir einen zweiten über, dann noch einen dritten, in den er vorher meinen Hut getunkt und gefüllt hatte und setzt mir diesen zu guter Letzt auf. Mir ist sehr schwül geworden. Er macht mir den Hosenschlitz auf und beginnt mir in der Hose einen runterzuholen.
.....Wie immer kommt es uns zur selben Zeit.
.....Der Quarkmatsch klebte dem jungen Schutzmann dick und fettig im würdevollen Antlitz und auf der Brust. Es war ein vollendeter Ausdruck der hohen Ethik dieses Polizisten, nun auch noch einen langen, saftig schmatzenden Stotterfurz zu lassen.
.....Furz! Als ob dieser ein Signal dafür gewesen wäre, erhob sich ein Lüftchen und wirbelte ein paar trockene Eichenblätter über den sonnenbeschienenen Terrassenboden.
....."Ich leg uns mal ´ne Platte auf.", sagte Spring und erhob sich aus seinem Korbsessel, was von einem deftigen Schmatzen begleitet wurde.
.....Ein großer, nasser, brauner Fleck zierte das zuvor makellos weiße Sitzkissen. Spring ging zum Musikdeck, das auf dem breiten Fensterbrett stand und fingerte in dem umfangreichen Plattenstapel. Sein ganzer Hosenboden glitzerte feuchtbraun bei jeder seiner Bewegungen.
....."Wie wäre es mit Wagner?" fragte Spring.
....."Nein, jetzt nicht. Legen Sie bitte "Meet The Residents" auf; aber die Originalfassung! Und die Seite mit "Spotted Pinto Bean". Lautstärke relativ dezent."
.....Noch bevor sich die Nadel auf die Rille setzte, war wieder das satte Quatschen zu hören, das immer erklang, wenn Spring sich auf irgendeinem Stuhl oder Sessel niederließ. Als die Musik begann, saß Spring wieder locker und behaglich in der eignen Scheiße, schloss die Augen und gab sich dem Genuss der Residents-Platte hin. Robert und der Multimillionär betrachteten Spring noch einige Momente, bewundernd.
.....Dann widmete sich Robert wieder seiner Stiefelwichserei und sein Herr wandte sich seinem Teller mit dem riesigen Berg Kartoffelsalat zu. Mit bloßen Händen griff er in die glitschige Masse führte, führte sie sich in großen Portionen zum Mund und schaufelte sich immer ein wenig zuviel hinein. Etliches tropfte dabei auf seinen dreckigen Anzug. Bald machte er sich den Hosenstall auf und holte seine Wurst heraus. Mit der glitschigen linken Hand begann er zu wienern, mit der anderen stopfte er sich immer neue Ladungen öligen Kartoffelsalats in den verschmierten Mund.
.....In das fröhliche Durcheinander der Residents-Melodien mischte sich das saftige Kauen und Warschteln des Multimillionärs, gelegentlich ein ratternder, klatschnass klingender Stotterfurz von Spring, dazu Roberts Schuhwichsgeräusche und das zarte Geraschel der welken Eichenblätter, die im leichten Winde tanzten. Die herbstfarbenen Eichen im Garten des Anwesens über dem Rhein, luftbewegt und vom goldenen Spätnachmittagslicht angestrahlt, schienen zu brennen. Hoch oben auf dem Felsen des anderen Rheinufers stand ein Mann in einem blauen Anzug und einem leuchtendroten Schlips, der fröhlich in der Brise flatterte. Der Mann ließ einen gelben Drachen in die herbstliche Luft steigen, höher ...

... Jackett, hob Tom an und zog ihn den Rest der Treppe hoch, schloss eine Wohnungstür auf, zerrte ihn ins Zimmer, dann einen dunklen Flur entlang und in einen anderen Raum, wo er vom Ledermann schließlich fallengelassen wurde, wie eine blutrote, faulige Tomate vom letzten Sommer. Schwindlig raffte Tom sich etwas auf und blieb zuletzt leicht schwankend auf den Knien hocken.
....."Muss jetzt meinen Schlips lockern", sagte Jimmy.
....."Nimm mal deine Kappe ab, ich glaube, ich weiß, wer du bist!" Der Ledertyp nahm seine Uniformmütze (echtes schwarzes Schlangenleder) ab und seine bisher vom Kappenschirm verdeckten Augen waren nun zu sehen. Jimmy klatschte jubelnd, dass ihnen beiden blutiger Speichel üppig über Lippen und Kinn floss. Tom konnte es nicht mehr ertragen. Er sagte: "Lederkerl! Bitte, ich flehe dich an: Lass uns in deine Bude rüber gehen! Aber bitte schnell!"
.....Der Bulle packte Tom am Revers seines Jacketts und schleifte ihn aus der Bar und quer durch die Pfützen über die Straße auf die andere Seite, dann noch ein Stückchen Gehsteig entlang, dann in einen Hausgang rein und eine Treppe hoch. Hier musste der Ledertyp kurz innehalten, da er Toms Revers ...

Die Grenzrate der Substitution
Wenn die Milch im Edeka-Laden draußen in Neuötting einen viertel Pfennig pro einem halben Liter
billiger ist als im Tengelmann gleich gegenüber - und wenn ich infolge dieses Wissens mich auf die Grenzrate der Substitution besinne, dann ist es gescheiter, wenn ich die Milch doch beim Tengelmann kaufe; auch wenn sie dort teurer ist. Denn lauf´ ich raus, 10 km bis nach Neuötting zum Edeka-Laden, denn komm ich zwar mit einer billigeren Milch heim, dafür hab ich mir aber die Sohlen der Schuh´ über Gebühr abgelaufen, so dass im Endeffekt ... verstehns?
.....Das ist die Grenzrate der Substitution!!!

Lieber Betrachter,
bitte lesen Sie diesen Text eine Stunde lang durch. Genau nach Ablauf dieser Zeit wird sich dann der Polizist zu Ihnen herumdrehen und lächelnd zu Ihnen sagen:
....."Hab ich Sie endlich, Sie Gauner!"
.....Der kleine Mond aber wird dann die Umlaufbahn um das Haupt des Schutzmannes verlassen und fortan um ihr eigenes Haupt kreisen!

Die Landschaften des 20. Jahrhunderts wollen durch die Windschutzscheibe betrachtet werden.
Der Ritter des 20. Jahrhunderts trägt eine Motorradkombination - wenn er an den Menschen vorbeijagt, dass der Dreck seiner Auspuffgase aufwirbelt, sehen sie sein Gesicht nicht hinter dem geschlossenen Visier. Der König des 20. Jahrhunderts ist der Kleinbürger. Er hat alle Macht, aber durch sein Wohlleben wird er weich wie ein matschiger Kürbis.

Ja, hast du nicht meine Bibel gesehen?
Ich finde sie nicht mehr!
Ich kann sie nicht mehr finden!
Hat sie vielleicht jemand von den Leuten mitgenommen? Ihren Leuten!
Die kenn ich ja alle gar nicht!
Und was macht ihr denn überhaupt immer so?
Ihr macht ja ... nie was!!!
Nun, ich hab gedacht, ich meinte nur, das interessiert dich, was da in den 70ern los war!!!

... wie er es so gerne mochte. Dann hob sich Wyatts Hut und die diesmal rein weiße Sahne senkte sich blubbernd gleichmäßig um seinen Kopf herab, überströmte dick sein würdevoll verklärtes Gesicht.
.....Sein ganzer Körper war nun unter der Kleidung von strömender, kühler Sahne umgeben. Nur die Ärmel und Teile der Schultern seines Jacketts und ein paar wenige Stellen an Wyatts Hosen zeigten noch ihr makelloses Schwarz - und natürlich sein Hut. Doch ansonsten wurden Vor- und Rückseite seines Kopfes und Anzugs von je einem einzigen breiten Sahnestrom bedeckt. Der Haufen, in dem er stand, war erheblich angewachsen. Ich dagegen hatte nur am Ärmel und an der Hand etwas Sahne abbekommen.
....."Na, Wyatt, ist dir jetzt kühler?
.....In der Sahneschicht, die sich endlos über sein Gesicht herabsenkte, öffnete sich der vage Spalt seines Mundes und sehr nasal spötzelte Wyatt: "Ungemein kühl, vielen Dank, aber du mein Freund, schwitzt du nicht auch?"
....."Mir kann es nie heiß genug sein; warum meinst du, trage ich bei der Hitze sonst so dicke dreiteilige Anzüge! - Nun Wyatt?"
....."Entschuldige", blubberte er hervor, "ich vergaß! Schalt mal kurz die Hutschlauch-Pumpe ab." Als ich seinem Wunsch nachgekommen war, wischte er sich mit den sauberen Ärmeln so gut es ging die Sahne aus den Augen, und als er einigermaßen sehen konnte, nahm er einen sehr großen Kübel, der bis zum Rand mit Schokoladenpudding gefüllt war. "Er ist richtig schön feuchtwarm, gerade so, dass man sich ..."

Dann ist die Ewigkeit
Sie hörten sagen von gar vielen lauteren und unehrenhaften Dingen. Ja, da war wahrer Geist über und unter den Wassern, sie schwebten und gondelten etwas müde in der dicken abgehangenen Luft herum.
.....Als ich eintrat, begann Betty laut zu plappern. Sie weissagte uns gar Übermenschliches. Als sie die Schritte auf dem frisch gewienerten Parkettboden herankommen hörte, schlug sie rasch das Buch über Friedrich Nietzsche zu und tat so, als arbeite sie lautlos und mehrfach konzentriert vor sich hin.
....."Was für ein Tag, Betty!"
....."Was für ein Jahr!" stöhnte sie und schlug die Augen sittsam nieder. Doch schon im nächsten Moment starrte sie Adolar wieder herausfordernd an.
.....In diesem Moment schleuderte ein Wagen um die Ecke, donnerte quietschend in den halbzerfallenen, uralten Holzkiosk und fuhr mit zersplitterter Windschutzscheibe rückwärts wieder heraus. Hundertfünfzig Meter über dem brennenden Kiosk stand auf der Balustrade des alten römischen Aquadests der schwarz gekleidete Chauffeur und winkte mit seiner Pistole im dunklen Himmel herum. Braddis schob sein Gewehr zurück in den Kolben und schritt grimmig über den karmesinroten Staub der verlassenen Geisterstadt auf seinen Gegner zu. Huboldt blickte ihm düster durch die Abenddämmerung entgegen. Es gibt nichts viel Gutes zu sagen über diese Stadt am Miskatonic. Träume weben düster unter den rotternden Walmdächern und man erzählt sich hinter vorgehaltener Hand Geschichten, wären sie dem Ortspfarrer von Arkham zu Ohren gekommen, er hätte gewiss seine Kirche schließen lassen. So duseln also diese gemarterten windschiefen Häuser vor sich hin, während auf dem Dachboden des geducktesten von ihnen das schimmlige Buch Necronomicon darauf wartet, endlich ausgelesen zu werden.
....."Viele warten, ohne dass ich etwas machen kann. Nie würde ich jemanden verraten aus dem Gefolge von ... irgendjemand. Ich kam nur her, um dir zu sagen, dass ich nichts von der Falle wusste, die man dir stellte.
....."Warum lügst du? Mongolenliebchen, verfluchtes!"
....."Was bin ich, ein ... !?"
....."Jawohl, die Häscher lauerten hinter dem Teich auf mich!"
.....So kam es, dass Betty den güldenen Ring packte und in hohem Bogen ins Meer warf, wo ihn ein goldgieriger Goldgierfisch schluckte und sich sogleich in die tiefsten Tiefen begab, denn er hatte einmal eine Geschichte gelesen, die so ähnlich ging und nicht gut für den betreffenden Fisch endete. Neptun hauste dort unten in den tiefgrünen Abgründen. Um die Spitzen seines riesigen Dreizacks hatte er die Seelen aller ertrunkenen Seemänner geschlungen. Wie ein kleines Flugzeug glitt der Gott durch die Wasser des Ozeans, blickte voll Wehmut auf die zackigen Konturen der Schiffwracks, sein Schatten huschte über den Meeresgrund wie der eines Hubschraubers.
.....Betty wandte den Blick vom Aquarium ab. Geistesabwesend schritt sie vom Balkon hinaus auf den Wüstensand und folgte der Musik, die aus dem verlassenen Nacktclub mit der heißen Nachtluft zu den kalkweißen Appartementblocks (oder waren es Atombunker?) herüberwehte. Jetzt im Juni (oder war es Juli?) tauchten die letzten Strahlen der untergehenden Sonne das ehrwürdige Bankgebäude in orangenes Licht. Edmund Stoiber schritt über das holprige Trottoir zu seinem Wagen und murmelte verdrossen: "Diesen Monat hätte ich ganz gut warten können, aber nicht diesen Tag und diese Woche, verdammt noch mal!"
.....Nichts ahnend verließ ich das Bankgebäude. Jetzt im Juli (oder war es Juni?) leuchteten die Fassaden des altehrwürdigen Gebäudes im letzten Licht der Abendsonne. Erschrocken stellte ich fest, dass irgendjemand die marmorne Justitia enthauptet hatte, die hoch über dem Eingang thronte.
.....Die Soldaten salutierten zackig, als Lester über den großen Platz ging. Er bewegte sich stolz auf das alte Bankgebäude zu, dessen reich verzierte Eingangsfassaden vom tief orangefarbenen Licht schräg gestreift wurden. Unter den Arkaden schritt niemand mehr dahin. Die Statue auf dem italienischen Platz warf einen unglaublich langen Schatten, der wie ein ausgestreckter Finger nach Osten wies. Dort im Osten mochte vielleicht gerade ein moderner Odysseus an den Strand irgendeiner Südseeinsel gespült werden - oder auf einem fernen Stern im Andromedanebel eine terranische Raumkapsel in den Protuberanzen verglühen.

Vertrag von Versailles
Versailles, der Vertrag von...
a) Am 28. Juni 1919 wurde der Vertrag in Versailles von der dtsch. Delegation unterzeichnet.
b) Erste Belastungsprobe für die Weimarer Nationalversammlung.
c) Der Vertrag besteht aus 440 Artikeln.
d) Artikel 231: Deutschland wird gezwungen anzuklagen: Was ist Organisation?
FORTSETZUNG >>
DIE KRYPTISCHEN TEXTE
(Version 1989/90)

© 2004 by J.G.Wind und Sammy Tornado,
ZERO ZOXX INTERNATIONAL
und Babel Verlag, Geisterstadt.

Die Seite wurde 2002 eingerichtet.
Erstes Update am 27.April 2008.

E-Mail: zzi@zerozoxxinternational.com

ZERO ZOXX INTERNATIONAL