© 1992/99 by Bursch vom Walde, ZERO ZOXX INTERNATIONAL und Babel Verlag, Geisterstadt. Zur Startseite THE ZERO ZOXX GROUP.
Bursch vom Walde
ZEIT, KÜHLERFIGUREN UND
STINKIGE LEDERPEITSCHEN
Die Robotarmee begann zackig loszumarschieren. Dirk stand mit seinem Schreibbrett am Straßenrand und notierte exakt die Schrittlängen der einzelnen Personen.
.....Ein erhabenes Lautgemälde! Professor Wudrof hatte ganze Arbeit geleistet! Unter dem Beifall der anwesenden VIPs überreichte Dirk dem kleinen, hochlieblich gekleideten Mädelchen eine nigelnagelneue Puppe, eine, die auf Abruf einhundertzwanzig verschiedene Handlungsvarianten bereithielt - vom einfachen Augenaufschlag bis hin zum Hochleistungssprint.
.....Das beschenkte blondgelockte Mädchen machte einen allerliebsten Knicks des Dankes und drehte vor Verlegenheit den ganzen kleinen Körper aufwärts der Hüfte immer wieder hin und her. Die VIPs lachten darüber und klatschten. Das ganz fürchterlich beschämte Kind stand mit hochrotem Kopfe im strahlenden Licht der zwanzig ultraheißen Spots. Dirk kniete sich lachend zu dem Kinde hinab und schüttelte es. Das sich stark schämende Mädchen winkte mechanisch ein- oder zweimal in die laufenden Fernsehkameras, so wie Dirk es ihm hilfreich zugeflüstert hatte.
.....In der Aufregung ließ das goldige fünfjährige Mädelchen die Puppe fallen. Hierzu lachte das hochprominente Publikum im Verbunde sehr herzlich. Und noch mehr johlte es, als die durch den Sturz aktivierte Puppe zu den Füßen des Kindes die obpzkurschten Bewegungen auszuführen begann. Der fliederfarbene Knüpfschlüpfer rutschte dabei dem nun auch noch schrill losquietschenden mechanischen Geschöpfe hinterher als wie eine aufgequollene, sich hoch aufbäumende, fürchterlich ordinäre, gigantische, formlose, grünblaue, weißgesprenkelte, halbtransparente, Ekel erregende, Schleim spritzende, aber freundliche und durchaus wohlmeinende Riesenamöbe. Die Spotlights folgten gierig dem wilden Kampfe dieses Schlüpfers mit seiner Puppe.
....."Wir können dieses Thema nicht einfach so zur Seite puhlen!", rief Dirk. Sein knallbunter Schlips flatterte dabei realitätsheischend und fröhlich im dursterzeugend trockenen Sommerwind. Dirk schlenderte zu dem Kaltwasser spritzenden Brunnen. Er stieg über die Beckenrundung und watete durchs kniehohe Nass unter dem wolkenbruchartigen Schweif der riesigen Fontäne ein kleines Weilchen dahin. Sein flotter hellblauer Sommeranzug klebte ihm dabei sehr schnell klatschnass und dunkelblau am ganzen Körper. Solcherart kühl gewandet kehrte er nun in einer sogenannten physikalischen Schleife zu seinem Ausgangspunkt zurück.
.....Bbbbzzzz ggggssss iiilll Xxxxbbbb nngg Ddddyyyy hhhhrrrr mmmmmnnnnn Eeeeeeeeee ppdd qqqqqqffffff dd,, Yyyrrr lllljjjj zzzzzzzsssssss Hl ggggpppp cccccooooo kkll ttttt::::: Rrrrrrhhhhhh aaoo Vvvvuuuu!!!!????
.....Irenchen (so hieß das entzückende kleine Mädchen) begann herzerweichend zu weinen, als es sah, mit welch aberwitzigen Bewegungen, ja Verrenkungen, seine neue Puppe nun über die Bühne robbte, von dem Plastikschlüpfer verfolgt, verfolgt von den Spotlights. Das Publikum brüllte vor Lachen über das nette Püppchen. Urlötzlich jedoch hüpfte die Puppe wie eine Nutte auf dem Boden herum und schlug einen Salto rückwärts nach dem anderen.
....."Das reicht jetzt aber!", brüllte Dirk und ging aufgebracht mit seiner elektronischen Knuttel auf die jetzt in heller Panik vor ihm flüchtende Puppe los. Hals über Kopf hetzte sie aus dem Theater ins Freie hinaus.
.....Dirk rannte mit der Peitsche der elenden Hallodri auf der von Menschen überbordenden Straße hinterher und brüllte wild zu jedem Peitschenhiebe: "Da!...Uuund Da!...Uuund Da!...Uuund Da!...Uuund Da auch!...Uuund Da!...Uuund Da!..."
.....Dann ließ Dirk von der hurtigst Davonschwindenden ab und zu wandte er sich zum Erschrecken der zurückweichenden Massen mit wütend zitschelnder und knattletschelnder Peitsche einem alten Weiblein zu, das, seine schäbige Handtasche gierig umklammernd, wie von Sinnen entfloh.
....."Ja! Jaaa! So ist´s guuut! Das stimuliert mich sexuell!", pini blit pip. Einige der Robot-Soldaten zauberten dabei ein ganz, ganz reizendes Lächeln auf ihre Gesichter. Sie waren richtig menschliche Burschen!
....."Ich denke, dass es sich, was diesen speziellen Fall betrifft, um mononukleare Zusammenhänge handelt!", brl pf glblbigzodsf Reg.
....."Da magst du durchaus recht haben, Erzengel Gloriel", brüllte Dirk und hub jauchzend mit seiner Peitsche nach dem Lichtwesen. Spielerisch hob Gloriel ab und stieg auf seinen mächtigen Schwingen lachend in die heilige Luft: "Tschüs, Dirk!"
.....Bischof Tutu, Nelson Mandela und Erika Berger wurden mit Hilfe der Peitsche aus dem Rennen geworfen. Aus dem Dorfe gejagt schrien sie wie gackernde Hühner vor dem Kral im Kreise herum.
....."Da habt ihr! ", rief Dirk und hub und hub mit seiner Lederknuttel auf die Hinterbacken der Dreie ein. Erika tanzte mit lauten Wehgeschrei. Nelson hielt sich einen - - - - - an die rechte Hinterbacke. Und Bischof tanzte mit lautem Wehgeschrei. Dirk hub und hub mit seiner elektronisch gesteuerten Lederknuttel noch und noch auf die Hinterbacken der Dreie ein.
....."Da habt ihr! ", rief Dirk.
....."Nicht! Das tut mir weh!" schrie Erika. Es klang wie Wehgeschrei.
Dirk erblühte unter diesen Hieben wie die silberne Kühlerfigur eines Rolls-Royce. Die Robots strahlten vor Freude bei diesem Anblick und riefen: "Wer Wasser hat, der wäscht sich auch die Hände!"
.....Dirk, sich seiner mythologisch gerechtfertigten Sendung wohl bewußt, sprach ruhig und sülzig: "Einer, der nicht wenigstens einen Buchstaben auf einer Tastatur mit seinem steifen Pimmel getippt hat, der ist überhaupt gar kein richtiger Schriftsteller! So verachtenswert und niedrig alles Sexuelle auch ist, so sollten wir diesem, wie allen anderen menschlichen Urphänomenen auch, die Ehre angedeihen lassen. Wir brechen Tabus schließlich nicht, nur um Tabus zu brechen, wir brechen sie, um wahr zu sprechen! Darüber hinaus brechen wir nie die falschen! Wenn nötig, errichten wir sogar neue, bislang gänzlich unbekannte! Wir sind richtig, wir sind richtig ! Drum merke: Meinen Riemen hast du bald zwischen den saftigen Kiemen!"
.....Dirk beobachtete Wudrof, als der nun die rätselhafte Maschine in Gang warf. Ein Rumpeln ging auf Knopfdruck durch das gute Stück. Die Digitalanzeige wies in likörgrüner Farbe aus:
RANKEL-NUBER

Blitzschnell ergriff Professor Wudrof seine Peitsche und schlug ein ums andere Mal auf den eiligst davonsausenden Staubsauger ein. Dirk feuerte seinen Mentor auch noch an: "Jaaa, gib es ihm! Gib es ihm! Jaaa!! Uuund drauf ! Uuund drauf ! Recht so!! Uuund...!"
.....In seiner Not floh der Staubsauger (eine AEG Vampyrette 202) dahin und dorthin, aber das Zimmer war eng - und zu allem dazu verhedderte sich jetzt das gute Stück auch noch in seiner eigenen Schnur! Schließlich kippte es, als es gezwungen war, eine ganz scharfe Kurve zu fahren, völlig aus der Bahn zur Seite um, und seine mechanischen Beinchen mit den grauen Rippensohlen strampelten nun haltlos miteinander in der Luft um die Wette. Der Professor aber haute mit seiner hochtechnisierten Lederknuttel, die zur Unterstützung ihrer Schlagkraft bei jedem Hieb die Zeit ein wenig raffte, in einem fort auf das Gerät solange ein, bis dem Sauger im Inneren der Staubbeutel aus 100% Recyclingpapier platzte. Der Staub pufferte nun aus allen Ritzen des Gerätes und verwandelte die ganze Freilicht-Bude im Nu in eine vollkommen vernebelte Wüstenlandschaft.
....."Huch!", rief da der Herr Professor. "Das hab ich nun wirklich nicht gewollt!" Und Wudrofs Segelohren flatterten verlegen.
.....Von diesem Moment an änderte Dirk seinen Namen um in Dick: "Dick will ich sein!"
....."Doof biste ja schon", scherzte Professor Wudrof. Die Roboter lachten und jubelten herzlich. Sie zogen sich in einem spontan gebildeten Kollektiv gegenseitig die vollkommen mit Ölrückständen verschmutzten Baumwollunterhosen runter. Auf deren Innenseiten wurden dadurch jetzt die Ölflecken ganz, ganz deutlich und gut sichtbar. Die Roboter stellten sie auch noch recht besonders schön heraus, diese ganzen Flecken. Klar und präzise wurden sie dem gierigen Beschauer vorgeführt.
.....Plötzlich wallten Nebel um Dick und Wudrof auf - und von mächtigen Gloriolen umsäumt erschien erneut Erzengel Gloriel. Er breitete huldvoll und gebietend Arme und Engelsschwingen aus und rief dem zweifelnden Dicken zu: "Zaudere nicht, mein lieber Freund! Du tuest richtig! Folge dem göttlichen Willen weiterhin treu und unterwürfig! Beflecke dich vor dem reinen Angesichte deines Herrn! Ruhe schaffend in seiner Unschuld! Gehe nun hin in Frieden und tue Gutes, zu Gottes Ruhm und Ehr und Lohn und Preis!"
.....Vom Publikumsgelächter umtost und umschüttet wurde die kleine Irene nun völlig verstört von der Bühne geführt.
.....Von wallenden Nebeln umschwebt verschwand die Lichtgestalt Gloriels so plötzlich wieder wie sie erschienen war.
.....Und vor lauter Heiterkeit war alsbald niemand mehr noch besser aufzulegen!
.....Jubelten und lachten Roboter Die Wudrof Professor scherzte schon ja biste Doof sein ich will Dick Dick in um Namen seinen Dirk änderte an Moment diesem Von verlegen flatterten Segelohren Wudrofs Und gewollt nicht wirklich ich hab Das Professor Herr der da rief Huch Wüstenlandschaft vernebelte vollkommen.
.....Dick sank voller Sehnen auf die Knie in die Totalhocke nieder. Er neigte sein Antlitz gnädig in eine der bequem ausgestellten Baumwollunterhosen, welche dem Roboter, der sie trug, lässig um die Wadeln hing und überdies deutlich ausgestellt war. Laut begann Dick anden ranzigen Ölflecken zu schlecken.
....."Ein Lob auf total dreckige Herrenunterhosen!", so sang er.
.....Indessen schritt der von seinem dämonischen Plan durchflackerte wahnsinnige Professor zur teuflischen Tat. Mit genialischer Besessenheit griff er im zuckenden Licht des laufenden Filmprojektors zum Skalpell und ging damit bewegten Gesichts auf die Filmleinwand zu, über die gerade Disney´s Mickymaus hüpfte.
.....Diabolisch kichernd löste der wahnsinnige Wissenschaftler die zappelnde Zeichentrickfigur mit dem scharfen Skalpell aus dem filmischen Kontext und ehe Micky entwischen konnte, stülpte Wudrof blitzschnell und geschickt eine gläserne Käseglocke darüber.
....."Hähähä!", lachte der teuflische Professor. "Dick! Ich hab sie! Ich habe die verflixte Maus! Hilf mir, sie anzuschnallen!"
.....Dick erschien in der Tür. Ein hämisches Grinsen leuchtete auf seinem Gesicht auf, als er die Käseglocke mit der darin gefangenen prominenten Zeichentrickfigur erblickte.
.....Mit krallig gespreizten Fingern kam Dick näher und zischte: "Sie, Professor, heben die Käseglocke hoch und ich schnappe mir das dekadente Biest, okay?"
.....Wudrof nickte. Er hob den Zeigefinger zum Zeichen der Bereitschaft und näherte danach behutsam die Hand der Käseglocke. Schlagartig hob der Prof. die gläserne Haube. Dick griff blitzschnell zu und erhaschte flink die flüchten wollende zweidimensionale
Maus.
.....Die beiden Männer schnallten die Zeichentrickfigur, so dass sie gezwungenermaßen auf dem Rücken liegen musste, an Armen und Beinen auf eine speziell vorbereitete Miniliege. Das Tricktier quietschte und pfiff vor Angst.
.....Diabolisch grinsend griffen Dick und der wahnsinnige Professor nun zu ihren elektronisch lenkbaren Lederpeitschen und begannen wild auf die winzige, vor lauter "Schmerzen" schrill piepsende Maus einzuschlagen: wieder und wieder und immer wieder! Und sie riefen dabei wechselstimmig: "Da!...Uuund Da!...Uuund Da! ...Uuund Da!...Uuund Da!..."
.....Aber über Wert und Unwert des Geldes sollte wohl besser an anderer Stelle entschieden werden. Der Leser wird eine laute Stimme vernehmen, die da sagt: "Ich hab glatt vergessen wie man Käse schreibt!"

ENDE

(1992)