STARTSEITE THE ZERO ZOXX GROUP

DIE HEILIGE SCHRIFT
von Aurelius Binder

vorgestellt von Michael Butter
Was uns da Heidi Fröhler aus dem Papier wickelte, das raubte nicht nur ihr, sondern auch uns den Atem. Wir hatten zuvor bereits die Ankündigung per Email aus Equador an unsere Adresse in Liechtenstein nicht recht glauben wollen, aber unter dem Echtheitssiegel eingegangen, war die Meldung an uns erfolgt, dass Mr. Zero Zoxx tatsächlich ein neues Werk geschaffen hatte, verfasst in den fast 17 Jahren seiner rätselhafter Abwesenheit seit 1991!

Dem Papier entnommen, lag es nun vor uns auf dem Tisch, dieses neue Werk: Vom Umfang her etwa von der Größe eines Gebetbuchs und betitelt mit: DIE HEILIGE SCHRIFT; gleich darunter der ironische, auf Verlagsgewohnheiten zielende Schriftzug: Vom Autor von "DIE KRYPTISCHEN TEXTE". Das Ganze eingeschweißt in Plastikfolie lag es nun also da vor uns, dies noch unenthüllte Rätsel, das uns u.a. schon auf einigen Handyfotos per Email angekündigt worden war. Heidi Fröhler nahm das eingeschweißte Werk wie etwas höchst Zerbrechliches vorsichtig in die Hände und drehte es um, sie hielt es uns hin. Die Rückseite der HEILIGEN SCHRIFT zierte zu unserem Erstaunen eine Landkarte von Südamerika.

Das Aufreißen der sehr dicken Plastikfolie verursachte ein merkwürdig schmatzendes Geräusch. So merkwürdig und so schmatzend, dass Heidi Fröhler leicht erschrak und ihr sogleich das Werk aus der Folie rutschte. Es waren alles einzelne Blätter! Diese ergossen sich wie ein umfängliches Kartenspiel auf den Tisch, einige rutschten über die Kante hinaus und fielen zu Boden. Als wir uns bücken wollten, mahnte uns Heidi Fröhler zum Einhalten und zur Vorsicht. Sie beugte sich über die Blätter und machte uns darauf aufmerksam, dass die Seiten nicht nummeriert waren. Der größte Teil der Blätter lag etwas aufgefächert und auseineinandergerutscht vor uns, und ließ sich - abgesehen von einigen Einzelblättern - glücklicherweise gleich in der richtigen Reihenfolge wieder zusammenschieben. Bei dem zu Boden gefallenen kleineren Teil war es ähnlich, doch bedeutend mehr Blätter waren auseinander geflattert und ließen sich mit Sicherheit nicht mehr schlüssig in die ursprüngliche Reihenfolge bringen. Wohl ein jeder von uns dachte in diesen Momenten an das Schicksal der KRYPTISCHEN TEXTE, dem Hauptwerk von Zero Zoxx, an das (teils von Autor sogar selbst so gewollten) Seiten-, Ordnungs- und Rekonstruktions- und Fortschreibungschaos, dem jenes Schriftwerk anheimgefallen war. Fast schien es, als habe der Meister auch hier, bei diesem (wenn auch bedeutend kleineren) Chaos, wieder die Hand mit im Spiel, und ich dachte natürlich an das laute, seltsame Schmatzen der Folie und an den merkwürdigen Humor des Meisters, wie man ihn mir unzählige Male beschrieben hatte.

Dennoch, das Chaos (ich greife hier etwas vor) blieb in diesem Falle nahezu aus, denn das Werk erwies sich als eine Art Biografie oder Tagebuch, geschrieben auf unzähligen Bättern aus Kalenderbüchern verschiedener Jahre, und wenn Kalenderbücher nun eines aufweisen, dann eine chronologische Reihenfolge. Somit ließ sich die Anordnung der Blätter schnell wieder annähernd in die richtige Reihenfolge bringen, wenn auch eine kleine Restunsicherheit blieb, denn manche Blätter waren an den Rändern beschnitten und damit ein paar Datumsangaben vernichtet.

Das ganze Werk bezieht sich fast ausschließlich auf die Jahre 1995, 1996, 1998, 1999, 2000, 2001 und 2002. Es gibt einige sehr wenige Blätter, die sich zudem mit den Jahren 2003 und 2004 befassen, ferner Anmerkungen zu 1975 und ein Sondereintrag von einer Seite Umfang zu 2007, der allerdings vor den Eintägen zu 2003 plaziert ist. Das Werk schließt mit zwei kürzest gehaltenen Anmerkungen, ebenfalls zu 2007.

Die mit Handyfotos bebilderte Email, in der Zero Zoxx uns das Werk angekündigt hatte, enthält einige Anweisungen, wie ZERO ZOXX INTERNATIONAL mit der HEILIGEN SCHRIFT zu verfahren hätte. Ein kurzer Bericht über das Werk für die Öffentlichkeit sei zu verfassen, denselben lesen Sie soeben. Begleitet von dem Hinweis, dass es sich um das Original und das einzig existierende Exemplar des Buches handelt, verfügte Zero Zoxx ferner ausdrücklich, dass von dem Werk keinerlei lesbare Kopien erstellt werden dürften, dass es nach Sichtung durch THE ZERO ZOXX GROUP in das Archiv der Abteilung Söderblom im Haus in Bölta Eingang finden und dauerhaft darin verwahrt werden sollte. Nur die Handyfotos seien für die Öffentlichkeit bestimmt und nur der Anfang und der Schluss des Buches dürften wortgetreu mitgeteilt werden, wobei die Definition, wo der Anfang des Werkes ende und wo der Schluss desselben beginne, THE ZERO ZOXX CHURCH frei überlassen bliebe.

Wir definieren die zu veröffentlichenden Textstellen denkbar knapp, was uns durch den formalen Aufbau der HEILIGEN SCHRIFT geradezu vorgegeben erscheint: Das Buch leitet auf Seite 2 mit der Bemerkung ein: "DORT DRAUSSEN ERWARTEN UNS EINIGE MYSTERIEN!", auf Seite drei wird auf diese Bemerkung mit einer Frage geantwortet, nämlich mit: "WOLLEN WIR SIE HEREINLASSEN?"; das Werk schließt mit zwei öminösen Datierungen: "MICHAEL12.Okt.2007" und "Sa.24.Nov.2007 CD: Tim McGraw LIVE LIKE YOU WERE DYING".

(Michael Butter am 30.November 2007, 18 Uhr 57).

Fotostrecke

DIE HEILIGE
SCHRIFT

>>

DI E HEILIGE SCHRIFT des Aurelius Binder
DIE HEILIGE SCHRIFT von Aurelius Binder
vorgestellt von Michael Butter © 2007 by Michael Butter,
ZERO ZOXX INTERNATIONAL und Babel Verlag, Geisterstadt.

Die Seite wurde eingerichtet am 20. Dezember 2007.
Erstes Update am 23.März 2008.


E-Mail: zzi@zerozoxxinternational.com